Zum Anfang

Es ist nur Sünde wenn man erwischt wird

Logo des Filmes
DVD Ansicht

Der Film

BELIEVE ME.

Es ist nur Sünde wenn man erwischt wird

3D Ansicht der DVD - Believe me

Kein Geld — kein Studium — keine Zukunft. Als Sams Stipendium ausläuft, sitzt er plötzlich auf dem Trockenen und kann nicht weiterstudieren. Aber das kommt für den ambitionierten Studenten nicht infrage. Also muss das schnelle Geld her. Nur wie? Nach einem eher unfreiwilligen Kirchenbesuch hat Sam den perfekten Plan: Christen lieben es zu spenden — warum das Geld nicht abzweigen? Was als kleine Univeranstaltung beginnt, wird bald zum Selbstläufer quer durch die USA. Doch nicht alles läuft nach Plan, und nicht zu wissen, was genau eigentlich in der Bibel steht, bleibt nicht das einzige Problem.

Eine Komödie, die der wichtigen Frage auf den Grund geht, woran man wirklich glaubt.

Die DVD
  • Eine elegante,
    schlaue Komödie
    The New York Times
  • Comedy
    in Perfektion
    Truth Cinema
  • Augenöffnend
    und wichtig
    Baptist Press
  • Diese christliche Satire
    trifft, genau ins Schwarze
    Christianity Today

Die Schauspieler

Alex Russell mit Bibel als Sam

PREDIGER. TRICKBETRÜGER.

Alex Russel

als „Sam“ Mehr erfahren
über Alex

Alex Russel (Sam) Der Australier hatte seinen Durchbruch im 2012er Sci-Fi-Drama „Chronicle“. Seitdem ist er ein aufstrebender Stern am Film-Horizont. Während seines Studiums am National Institute for Dramatic Art in Syndey, hatte er eine Rolle in „Wasted on the Young“ neben Adelaide Clemons, mit der er von dem Filmmagazin „Rising Talent“ zu den 25 vielversprechendsten Talenten Australiens gezählt wurde. Aktuell hatte er eine Nebenrolle in Angelina Jolies Erfolgsfilm „Unbroken“, der für drei Oscars® nominiert wurde.

Text einklappen
Johanna Braddy als Callie

TOURMANAGERIN. NAIVE SCHÖNHEIT.

Johanna Braddy

als „Callie“ Mehr erfahren
über Johanna

Johanna Braddy (Callie) Johanna wuchs in Atlanta auf und wollte zunächst als ausgebildete Sängerin an der Oper singen. Doch mit Auftritten in “The Riches“, mit Eddie Izzard und Minnie Driver, und dem Animationshit “Avatar: The Last Airbender“ begann eine erfolgreiche Schauspielkarriere. Daneben erhielt Johanna Braddy auch Rollen in der TV-Serie “Greek“ und dem Spielfilm „Einfach zu haben“ mit Emma Stone. Das Drehbuch zu „Believe Me“ begeisterte sie sofort, vor allem ihre Rolle als „Callie“, weil sie selbst Christin ist.

Text einklappen
Zachary Knighton als Gabriel

WORSHIPLEITER. ROCKSTAR.

Zachary Knighton

als „Gabriel“ Mehr erfahren
über Zachary

Zachary Knighton (Gabriel) Seine Rollen in Serien wie “Law and Order“, “It's always Sunny in Philadelphia“ und in Filmen wie “The Hitcher“ und “Der Prinz und ich“ brachten ihm eine Hauptrolle in ABCs Sci-Fi-Drama “Flash Forward“. Anschließend erhielt er eine Hauptrolle in der Sitcom “Happy Endings“, die zum Kult-Hit wurde. Vom Rolling Stone Magazin wurde sie zur „unterbewertetsten, ungesehendsten und doch witzigsten TV-Serie“ gekürt.

Text einklappen
Christopher McDonald als Ken

MISSIONSLEITER. NUTZNIEßER.

Christopher McDonald

als „Ken“ Mehr erfahren
über Christopher

Christopher McDonald (Ken) Da er seit über 35 Jahren im Filmgeschäft ist und an weit über 100 Produktionen mitgewirkt, ist Christopher McDonald weithin bekannt. Seine bekannteste Rolle hatte er als Shooter McGavin an der Seite von Adam Sandler in „Happy Gilmore“. Darüber hinaus war er in Hollywoodstreifen wie „Wo die Liebe hinfällt …“, Bill Murrays „Broken Flowers“, „Der Sturm“, „Flubber“, „Thelma & Louise“ und vielen weitere Filmen zu sehen.

Text einklappen
Miles Fisher als Ken

WOHLTÄTER. SPIELSÜCHTIGER.

Miles Fisher

als „Pierce“ Mehr erfahren
über Miles

Miles Fisher (Pierce) Geboren in Dallas und aufgewachsen in Washington DC, studierte er an der Harvard Universität und wurde von seinen Studienkollegen ausgewählt, die Abschlussrede „Harvard Oration“ zu halten. Nach seinem Abschluss verschlug es ihn nach Los Angeles.
Dort machte er sich zunächst durch selbst-produzierte Videos einen Namen. Das führte schnell zu Gastrollen in „Gossip Girl“ und „Mad Men“, woraufhin er eine Hauptrolle in „Final Destination V“ erhielt.
Neben der Schauspielerei ist Miles ein hervorragender Musiker und bereiste bereits über 25 Länder auf 6 Kontinenten.

Text einklappen
Sinqua Walls als Tyler

EHRENAMTLICHER PRAKTIKANT. KOMPLIZE.

Sinqua Walls

als „Tyler“ Mehr erfahren
über Sinqua

Sinqua Walls (Tyler) Ursprünglich aus Louisiana, zog Sinqua mit seiner Familie nach Los Angeles und besuchte die Beverly Hills High School. An der Universität von San Francisco studierte er Theater und Film.
Als erstklassiger Athlet ergatterte er Rollen in den Sport-Serien „Friday Night Lights“ und „Blue Mountain State“, aber auch in „CSI“, „Grey's Anatomy – Die jungen Ärzte“ oder „Once Upon A Time“. Nebenbei spielt er gerne Gitarre, macht diverse Sportarten und hat auch schon als Dichter Werke veröffentlicht. Außerdem engagiert er sich für Obdachlose und Arme in den USA.

Text einklappen
Max Adler als Baker

GEBETSKRIEGER. PARTYLÖWE.

Max Adler

als „Baker“ Mehr erfahren
über Max

Max Adler (Baker) Geboren im New Yorker Stadtteil Queens, wollte Max schon als kleiner Junge Schauspieler werden. Für diesen Traum zog er später nach Los Angeles. Nach einigen Gastrollen in „Ghost Whisperer“ und „Cold Case“, schaffte er den Durchbruch als Dave Karofsky in der TV-Serie „Glee“. Neben einer Rolle in „Liebe ist unbesiegbar“, spielte er Cameron Marshall in dem preisgekrönten Drama „23 Blast“, das 2016 auch in deutscher Sprache erscheinen wird.

Text einklappen
Lecrae als Dr Malmquist

GEISTLICHER ARZT. FILMSTAR.

Lecrae

als „Dr. Malmquist Mehr erfahren
über Lecrae

Lecrae Moore (Dr. Malmquist) Lecrae ist wohl einer der bekanntesten und erfolgreichsten christlichen Hip-Hop-Künstler und -Produzenten unserer Zeit. Er wurde bereits mit 2 Grammys ausgezeichnet und ist weltbekannt. Er ist Mitgründer und Miteigentümer des Musiklabels „Reach Records“ und der gemeinnützigen Organisation „ReachLife Ministries“. Bereits mehrere seiner Soloalben schafften es auf Platz 1 der US-Charts.

CDs von Lecare auf scm-shop.de

Text einklappen

Meinungen

Spiegel vor Augen

Eine Einschätzung von Damaris Kofmehl

Wie authentisch bin ich?

Ein Statement von Debby van Dooren

Gelungenes Spagat

Von Nicola Vollkommer

Den Produzenten dieses Filmes gelingt ein schwieriges Spagat: christliche Satire ohne die eigentlichen Kerninhalte des Evangeliums ins Lächerliche zu ziehen. Der Student Sam, der pleite ist und Geld für sein Studium braucht, sieht im Erfolg der kirchlichen Fundraiser eine lukrative Möglichkeit, unter dem Deckmantel eines Reisepredigers Geld für die eigene leere Tasche zu entwenden.

Mehr lesen

Die Entgleisungen und Übertreibungen des besonders in den USA berüchtigten frommen "Showgeschäfts" werden mit den lustigen Blamagen von Sam herrlich zur Schau gestellt, wie auch die Leichtgläubigkeit seiner christlichen Anhänger. So schwingen durchaus ernüchternde Untertöne in der Komödie mit. Während der Zuschauer immer wieder schmunzeln muss, bleibt dennoch ein Unbehagen darüber, wie überzeugend eine fromme Fassade sein kann. Zuschauer, die mit christlicher Satire ihre Probleme haben, werden erleichtert sein, dass Sam gegen Ende doch zu Sinnen kommt und seine Betrügerei bereut. Das Lachen hat das letzte Wort.

Text einklappen

Believe Me – Glaub mir

Von Daniel-John Riedl

Der Titel bringt sowohl die Gesamthandlung als auch das Gefühl, das der Film auslöst, auf den Punkt. Ein wenig „Jetzt im Ernst?!“ ist auch dabei. In jedem Fall aber ganz viel „Oh mann, ja so sieht es leider aus.“

Mehr lesen

Ohne nun in die Handlung einzusteigen – schließlich sollt ihr euch selbst euer Bild machen – kann ich versichern, dass es diesem Streifen gelingt, die Stereotypen von „zeitgemäßem Christsein“, wie auch die einzelnen Akteure im modernen Ministry Business auf ernsthaft-witzige Art zu entlarven. Warum ernsthaft-witzig? Der ein oder andere Scherz oder offensichtliche Seitenhieb in Richtung Pastoren, Worship-Leiter, Mitarbeiter-Kultur, Werbestrategen etc. mag Menschen aus der frommen Szene vielleicht vor den Kopf stoßen. Ich empfinde die Seitenhiebe eher als eine erfrischende Art der Ermahnung. Denn schlussendlich schafft es „Believe me“, den Zuschauer nach 90 Minuten mit einigen der wichtigsten Fragen des Glaubens zu entlassen: Warum tue ich das, was ich tue? Was sind meine Motive? Ist es nur noch die Arbeit, die mich treibt? Glaube ich an einen lebendigen Gott oder verkaufe ich ihn nur?
Fazit: Absolute Empfehlung. Inhaltlich als auch handwerklich und szenisch ein toller Film, der herausfordert, sich selbst immer wieder zu fragen: Ist das alles echt? Ist das alles wirklich Glaube? Ist das tatsächlich Gottes Wirken?
Ich weiß es nicht. Glaub mir.

Text einklappen

Blick in den Spiegel

Von Jens Böttcher

"Believe me" ist eine erfrischend gemeine Satire - die Story tarnt sich anfangs klugerweise als leichtgängige Komödie, erzählt aber in ihren unüberhörbaren Zwischentönen die äußerst makabere Geschichte einer modernen erfolgs- und anerkennungsorientierten Christenheit, die ihre Botschaft zwar auf Fahne und Zunge, aber nicht im Herzen trägt.

Mehr lesen

Am Ende bleibt die Frage nach der fortwährenden Kraft der Manipulation in unseren eigenen Leben. Und die Hoffnung auf ein Happy-End - auf die Dynamik der eigenen Herzensreise, auf eine Umkehr, die notwendigerweise immer mit dem Blick in den Spiegel beginnt.

Text einklappen

Die DVD

Die DVD als 3D Ansicht

Dein Herbst mit „Believe me“

Hol dir die lustigste, christliche Komödie des Herbstes in dein Wohnzimmer, deine Jugendgruppe oder deinen Gottesdienst!

Alles zum Thema „Filme und Gemeinde“

Kauf dir die DVD